Zweite Chance auf dem Weg zum Traumberuf

Johny Wäfler ist 27-ig jährig, macht seine 1. Ausbildung und ist im 2. Lehrjahr für seinen Traumberuf als Elektroinstallateur EFZ. Möglich machen dies das Pilotprojekt der Stanley Thomas Johnson Stiftung „2. Chance auf eine 1. Ausbildung“ und der KMU-Betrieb Kohler Elektro Bern AG.

Für Geschäftsführer Beat Gerber ist Johny Wäfler ein echter Glücksfall: „Johny saugt alle Informationen geradezu in sich auf und ist Elektroinstallateur mit Leib uns Seele. Er arbeitet sehr genau und schon sehr selbstständig. Aus diesem Grund habe ich ihm auch bereits früh die Verantwortung für unser Magazin übertragen können. Ein weiteres grosses Plus ist, dass er bereits Auto fahren kann. Ich bin überzeugt, dass es sich für uns KMU lohnt, wenn wir in solche Projekte investieren. Jede abgeschlossene Lehre hilft unserem Gewerbe nachhaltig im Kampf gegen den Fachkräftemangel“.

In der Schweiz haben 400’000 Menschen im Alter von 25 bis 54 Jahren keine abgeschlossene erste Berufsausbildung und somit in der Regel auch keine Chance auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag. 2016 lancierte deshalb die Stanley Thomas Johnson Stiftung zusammen mit der Erziehungsdirektion des Kantons Bern das Pilotprojekt „2. Chance auf eine 1. Ausbildung“, ein Projekt im Bereich der Berufsbildung für Erwachsene. Ziel des Projektes war es, 34 motivierten Personen eine Ausbildung bis zum Berufsabschluss zu ermöglichen. Zwei Jahre nach der Ausschreibung befinden sich 24 Personen in einer Ausbildung, zehn Personen sind aus dem Projekt ausgeschieden, was einer provisorischen Erfolgsquote von rund 70% gleichkommt.

Beat Gerber, Geschäftsführer Kohler Elektro Bern AG und Johny Wäfler im Magazin, welches der Lehrling bereits selber betreut.

Einer dieser „Erfolgsbeispiele“ ist Johny Wäfler. Der 27-ig jährige aus Kehrsatz hat eine schwierige Jugend hinter sich und musste früh für sich selber sorgen. „Eine Lehrstelle lag deshalb nicht drin und so habe ich fünf Jahre im Kundendienst bei Fust gejobt, als mich ein Kollege auf das Inserat der Johnson-Stiftung aufmerksam gemacht hat. Die Lehre als Elektroinstallateur und die Berufsperspektiven geben mir endlich die Stabilität, die mir vorher gefehlt hat. Ich bin bei der Kohler Elektro sehr schnell ein vollwertiges Teammitglied geworden. Für mich am allerwichtigsten ist aber der „Berufsstolz“, den ich dank dieser Lehre erlange. Es bedeutet mir sehr viel, ein Diplom in der Tasche zu haben und ich will nach der Lehrabschlussprüfung unbedingt weitermachen. Mein Traum ist es, dass ich anschliessend den Elektroprojektleiter mache und in Zukunft selber ein kleines Team leiten kann“.

„Klar ist die Teilnahme an diesem Projekt für unseren Betrieb auch mit einem Mehraufwand verbunden. Vorallem in der Schule müssen wir Johny ein bisschen mehr unter die Arme greifen als unseren anderen Lehrlingen.“ Dies mache Johny Wäfler aber mit seinem Einsatz und seiner Begeisterung mehr als wieder wett, betont Beat Gerber. Zudem stehe die Johnson Stiftung sowohl Johny Wäfler wie auch dem Betrieb organisatorisch und finanziell zur Seite.

Der erfolgreiche Ablauf des Pilotprojekts hat die Stiftung dazu bewogen, Anfang 2018 das Nachfolgeprojekt ins Leben zu rufen. Neben der Erziehungsdirektion des Kantons Bern konnte neu auch die Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern (GEF) als Kooperationspartner gewonnen werden.

Das Nachfolgeprojekt bietet 50 interessierten Personen – angemeldet hatten sich 250 Interessenten, die ein mehrstufiges Selektionsverfahren durchlaufen haben – die Möglichkeit, einen Berufsabschluss zu erlangen und somit eine verbesserte Integration in den Arbeitsmarkt. Am 17. September 2018 startet das Projekt mit einem breit angelegten Betreuungsprogramm. Zuerst werden die ausgewählten Personen von erfahrenen Coaches bei der Suche nach einer Lehrstelle begleitet und während vier Monaten jeweils an einem Abend pro Woche für eine Lehre und die Berufsschule vorbereitet. Ausbildungsstart ist dann im August 2019. Auch während dieser Zeit werden die Teilnehmenden durch ein spezielles Coaching-Setting betreut und können bei Bedarf auch Einzelcoachings in Anspruch nehmen.

VORTEILE FÜR KMU
Als Lehrstellenbetrieb bietet Ihnen das Projekt 2. Chance auf eine 1. Ausbildung:

  • Einsatz: Hochmotivierte erwachsene Mitarbeitende mit viel Lebenserfahrung
  • Unterstützung: Eine Coaching Struktur für dieTeilnehmenden auf die auch Sie bei Bedarf zurückgreifen können
  • Vernetzung: Die Vernetzung mit anderen Arbeitgebern, die wie Sie ja zu unserem Projekt sagen
  • Ein Plus für Ihre Unternehmenskultur: Mit der Anstellung eines 2.-Chance-Lernenden setzen Sie und Ihre Mitarbeitenden sich dafür ein, dass motivierte Menschen Fuss im Arbeitsleben fassen können. Ihr Engagement stiftet Sinn, schärft das Bewusstsein für den Wert von Arbeit und stärkt Ihre Unternehmenskultur.
  • Ein Beitrag für die Gesellschaft: Mit Ihrem Engagement entlasten Sie die Sozialhilfe und fördern gesellschaftliche Solidarität.

INFO FÜR KMU
Wenn Sie als Arbeitgeber interessiert sind, am Projekt teilzunehmen, dann melden Sie sich bei: 2.chance2018@johnsonstiftung.ch

Mehr Informationen finden Sie unter: www.2chance1ausbildung.ch