• Itz ersch rächt: Lokal ichoufe – mit Härz für ds Gwärb!

    Seit März 2020 hat die Corona-Pandemie die Schweiz fest im Griff und auch wenn die Läden am Montag, 01. März 2021 nach dem 2. Lockdown wieder öffnen durften, kann von Normalität weiterhin keine Rede sein. Viele Mitglieder des Gewerbeverbandes Berner KMU sind von der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Massnahmen stark betroffen und müssen teilweise sogar völlig unverschuldet um ihre Existenz fürchten.  Es gilt jetzt erst recht, die lokalen Geschäfte zu berücksichtigen! mehr erfahren

  • Fokus Corona: Es besteht nach wie vor Handlungsbedarf!

     

    Seit nun fast einem Jahr hat die Corona-Pandemie die Schweiz fest im Griff. Zwar dürfen die Läden nach dem 2. Lockdown am 1. März wieder öffnen, von Normalität kann aber nach wie vor keine Rede sein. Auch Berner KMU-Direktor Christoph Erb sieht noch viel Handlungsbedarf und bei der Umsetzung der Härtefallhilfen für die betroffenen Unternehmen auch im Kanton Bern noch Verbesserungspotential.mehr erfahren

  • Modern, fair und nachhaltig – JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien

    Der Gewerbeverband Berner KMU sagt einstimmig JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien, welches den Schweizer Unternehmen den diskriminierungsfreien Zugang zum zukunftsträchtigen indonesischen Wachstumsmarkt verschafft. Gleichzeitig enthält es umfassende Bestimmungen zum Schutz der Umwelt und der Arbeitnehmerrechte und koppelt die ­beschränkten Konzessionen für Palmöl an strenge Nachhaltigkeitsauflagen.

    mehr erfahren

  • Fokus Corona: Einfachere und schnellere Härtefallhilfe

    Seit dem 18. Januar 2021 ist die Schweiz im 2. Lockdown und im Kanton Bern gilt die Verordnung für die angepasste Härtefallhilfe.  Seit Freitag, 22. Januar, können die Berner Unternehmen jetzt wieder Gesuche einreichen; in den ersten sechs Tagen haben dies 200 Firmen getan. Wirtschaftsdirektor Christoph Amman erklärt in unserem Interview, wie die angepasste Berner Härtefallhilfe konkret aussieht und welche Hilfsgelder die betroffenen Unternehmen erwarten können.mehr erfahren