Itz ersch rächt: Lokal ichoufe – mit Härz für ds Gwärb!

Seit Montag, 12. Oktober gilt im Kanton Bern in allen öffentlichen Räumen eine Maskenpflicht. Die Mitglieder des Gewerbeverbandes Berner KMU sind davon stark betroffen. Obwohl nicht alle der vier Kriterien erfüllt sind, ist eine Maskenpflicht aber einem zweiten Lockdown – der für die meisten KMU fatal wäre – vorzuziehen. Es gilt aber jetzt erst recht, die lokalen Geschäfte zu berücksichtigen!

Die KMU gehören zu uns, ohne sie funktioniert unser Land auf Dauer nicht, ohne sie gibt es keine stabile Wirtschaft. Auch wenn wir während des Lockdowns im Frühling immer noch genügend Karotten, Milchprodukte, Teigwaren, Fleisch und Putzmittel kaufen konnten, haben wir doch gemerkt was es bedeutet, wenn die KMU-Wirtschaft stillsteht: Arbeitslose, keine Lehrstellen, Existenzangst und Milliardenschulden des Staates.

Die KMU und ihre Mitarbeitenden haben in den letzten Wochen unter strengen Gesundheitsregeln Topleistungen geboten und die Schutzkonzepte der Branchenverbände mustergültig umgesetzt und sorgen für genügend Abstand unter den Kunden. Die Einführung einer Maskentragepflicht in allen Innenräumen ist aber geeignet, die Bevölkerung zu einem vorsichtigeren Umgang mit den Infektionsrisiken generell zu sensibilisieren.

Es gilt jetzt trotz der Maskenpflicht erst recht: Die KMU gehören zu uns und wir stehen zu ihnen. Wir berücksichtigen lokale und regionale KMU und setzen so ein starkes Zeichen für unsere KMU; unterstützen das lokale Gewerbe und kaufen wann immer möglich direkt hier ein!

Medienmitteilung „Nötiges Signal zur Verhinderung eines zweiten Lockdowns“

Bestellung Kleber „Lokal ichoufe – mit Härz für ds Gwärb!“